Befreiung der Kostenbeteiligung (Franchise) für Rentner

Die Demokraten Pro Liechtenstein haben heute eine Gesetzesinitiative zur Befreiung der Kostenbeteiligung (Franchise) für Versicherte, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben, eingereicht. Mit dieser Initiative sollen die in Liechtenstein wohnhaften Rentner unterstützt werden. Die Initiative beabsichtigt die feste Kostenbeteiligung von jährlich CHF 500.— für Versicherte, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben, abzuschaffen. Seit 2011 sind die Renten nicht mehr erhöht worden, hingegen sind die Lebenshaltungskosten besonders für Rentenbezüger gestiegen.

Wird eine medizinische Versorgung benötigt, stellt die fixe Kostenbeteiligung von CHF 500.- pro Kalenderjahr für viele eine wesentliche finanzielle Belastung dar. Die Initianten sind der Auffassung, mit dieser Gesetzesänderung eine Verbesserung der momentanen finanziellen Situation der Rentner bewirken zu können. Mit dieser Initiative erhalten alle Rentner, auch die mit einer halben AHV-Rente die gleiche Unterstützung wie diejenigen mit einer vollen Rente, sofern sie medizinische Leistungen beanspruchen. Mit fortschreitendem Alter steigt der Bedarf an medizinischer Versorgung an. Mit diesem Vorstoss werden zwar die Renten nicht erhöht, aber die Lebenshaltungskosten für Pensionisten gesenkt. Im Ergebnis steht einem Rentner durch geringere Ausgaben mehr Geld zur Verfügung. Die zu erwartenden jährlichen Kosten für den Staatshaushalt liegen unter 3.5 Mio. pro Jahr.

Kommentare

Julius Kaufmann ( Ursula Kaufmann) sagt:

Es geht uns nicht nur um das Wegfallen der Franchise sondern um eine dringende Erhöhung
der Ahv Rente. Bitter nötig!!!

Georg Eberle sagt:

es geht nicht “nur” um die AHV Renten, auch um die IV Renten usw. wie ich schon sagte man kann es mit Rentnern machen sie sind die schwächsten im System.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.