Bruno Foser – Vaduz

Politische Stationen: keine, sehr politisch interessiert, Mitarbeit bei mehreren Referenden und Initiativen.

Motivation: Liechtenstein braucht bürgernahe Volksvertreter, dieser möchte ich für alle Liechtensteiner sein. Ich habe mich gegen eine Quotenregelung ausgesprochen, das Volk soll sich seine Volksvertreter selbst wählen und keine Quote soll es regeln. Ich habe mich stark gemacht für ein S-Bahn-Nein. Deshalb möchte ich mich selbst direkt mit Ideen und Vorschlägen für die Verkehrspolitik des Landes einbringen.

Meine Schwerpunkte:

  • Sinnvolle und nachhaltige Verwendung von Staats- und Steuergeldern
  • Stärkung der Opposition, allfällige Entscheide sollen frühzeitig hinterfragt werden
  • Erarbeitung von Lösungen für zukunftsfähige Sozialsysteme
  • Transparente Politik, einfach verständlich und volksnah
  • Ausgewogenheit zwischen den Interessen von Jung und Alt
  • Verhindern, dass die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter aufgeht
  • Mitarbeiten an einem für das ganze Land brauchbaren Verkehrskonzept.

Als politisch interessierter Mensch versuche ich mich nun an vorderster Front miteinzubringen. Es ist Zeit, nicht mehr nur immer die Faust im Sack zu machen und tatenlos zuzuschauen, sondern aktiv in der Politik mitzuarbeiten.

Viel Geldverschwendung kann verhindert werden, wenn der Bürger seine Meinung frühzeitig bei der Erarbeitung von Gesetzen, Vorlagen und Beschlüssen einbringen kann.

Entscheidend ist für mich dabei, als Mensch den Draht zum Volk zu haben und dessen Bedürfnisse aufzunehmen und zu erkennen. Nur so können die richtigen Entscheide zum richtigen Zeitpunkt für unser Land gefällt werden. Oft arbeitet die Politik des Landes an Problemen, welche nicht oberste Priorität beim Bürger haben. Für mich ist auch wichtig, unpopuläre Themen politisch anzugehen und zu entscheiden.

Die neuen Herausforderungen verlangen von uns ein langfristiges und nachhaltiges Handeln mit den Staatsfinanzen und Steuergeldern. Ich möchte dazu beitragen, fundierte und volksnahe Entscheidungen für unser Volk und Land zu erarbeiten.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.