Geld haben wir (nicht) genug!

Von den S-Bahn-Befürwortern hört man in diesen Tagen immer wieder, dass wir ja genug Geld haben. Die IG Mobiles
Liechtenstein und Vertreter der beiden Regierungsparteien möchten sogar noch CHF 100 Mio. für «unsere Enkel» in die
AHV einschiessen. Dabei ginge ca. 50% dieses Geldes direkt ins Ausland.

Mit den bereits beschlossenen Investitionen wird das Land dann mehr als CHF 500 Mio. ausgeben.

Dienstleistungszentrum Giessen28.2 Mio.
Neubau Landesspital65.5 Mio.
Schulzentrum SZU II in Ruggell
mit 3. Turnhalle
59.1 Mio.
Umnutzung Postgebäude Vaduz für eine
neue Landesbibliothek, inkl. weiteres Park-
geschoss im Dienstleistungszentrum Giessen
36.3 Mio.
Ausbau S-Bahn (geplant)71.3 Mio.
Ersatzbau Trakt G, Gymnasium Vaduz,
plus zusätzliche Massnahmen beim
Schulzentrum Mühleholz
44.0 Mio.
1. Massnahmenpaket der Regierung
zur Überwindung der Corona-Krise
100.0 Mio.
Einlage in die AHV (geplant)100.0 Mio.

Angesichts der beschlossenen und geplanten Ausgaben von CHF 504,4 Mio. erscheint das Staatsvermögen von 2200
Mio. plötzlich nicht mehr so gross. Die Folgekosten der Investitionsprojekte sind noch nicht berücksichtigt und diejenigen
der Corona-Krise noch nicht abschätzbar. Dazu kommt im nächsten Jahr ein gewaltiger Einbruch bei den Firmensteuern.
Sind sich die S-Bahn-Befürworter dieser Situation und der Ausgaben überhaupt bewusst? Und ist es sinnvoll, in dieser
Situation in ein Projekt zu investieren, das kaum Nutzen für die Bevölkerung stiftet?

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.