Schlusspunkt: Betriebsdefizit von CHF 120 Mio. und 91 neue Staatsstellen in drei Jahren!

Bei der Behandlung des Landesvoranschlages 2021 und anschliessender Beschlussfassung hat die grosse Mehrheit des Landtages keinen Sparvorschlägen zugestimmt.
Der Landtag genehmigte mit den Stimmen FBP/VU/FL und DU ein Budget mit einem betrieblichen Defizit von CHF 120 Mio. für das Jahr 2021. Für den Posten «Personal» wurden Mehrkosten von 10 Mio. gegenüber dem Voranschlag 2020 genehmigt. CHF 5 Mio. betreffen dabei den geplanten Stellenausbau um 40 Personen. Dabei wurde
der Staatsapparat bereits in den beiden Vorjahren um insgesamt 51 Stellen vergrössert. Der DpL-Kürzungsantrag (CHF 1,3 Mio. oder ca. 10 Stellen) war chancenlos. Im Vergleich zum Jahr 2019 werden die Aufwände im Jahr 2021 bei CHF 862 Mio. und damit um CHF 73 Mio. höher liegen als noch 2019.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.