Zwischenbilanz der Gemeinderatsarbeit in Eschen

Als auf sich gestellter Gemeinderat der DpL habe ich mein Amt mit geringen Erwartungen angetreten. Zu meiner Überraschung zeigte sich aber, dass Oppositionsarbeit im Gemeinderat auch Früchte tragen kann.

Natürlich ist nicht immer alles möglich, manchmal sind Regulatorien oder auch politische Hürden im Weg. Im Gemeinderat lassen sich jedoch mit guter und vorbereitender Kommissionsarbeit das Eis brechen und damit politische Hürden überwinden. So können in den Gemeinden auch Oppositionspolitiker mit Engagement und Teamarbeit Projekte verwirklichen.

In der ersten Hälfte der Mandatsperiode konnte Folgendes umgesetzt werden:

  • Land- und Forstwirtschaftskommission: In dieser Kommission waren wir sehr aktiv. So konnten wir die Bodenverteilung neu organisieren und einen akzeptierten Verteilschlüssel entwickeln. Des Weiteren haben wir einen regelmässig stattfindenden Bauernmarkt auf dem Dorfplatz ins Leben gerufen. Zu erwähnen ist auch das
    Entwicklungskonzept der Schuttdeponie, welches eine Kapazitätserweiterung und eine Bodenaufwertung für Kulturland hervorgebracht hat.
  • Bürgergenossenschaft: Es ist uns gelungen, die Zusammenarbeit zwischen der Bürgergenossenschaft und der politischen Gemeinde zu verbessern.
  • Natur- und Umweltschutz: Hier ist die Renaturierung Rheinau zu erwähnen. Zudem haben wir für die Verlegung des Naturschutzweihers gesorgt und zusätzliche Wildäsungsflächen in Zusammenarbeit mit der Jägerschaft realisiert.
  • Finanzen: Durch unternehmerisches Handeln konnten wir diverse Einsparungen erzielen, z.B. bei Fahrzeugbeschaffungen und Arbeitsvergaben.

Die Weiterentwicklung unseres Naherholungsgebietes in Eschen liegt mir besonders am Herzen. Dabei bemühen wir uns, das Wanderwegnetz attraktiver zu gestalten und damit die Naherholung auf dem Gemeindegebiet zu fördern.

In den verbleibenden anderthalb Jahren steht noch einiges an:

  • Neophytenbekämpfung
  • Verteilschlüssel für das Kulturland umsetzen
  • Weiterentwicklung von Insektenschutz durch Erweiterungen des Nahrungsangebots von Blumenwiesen und Trachtpflanzen für Insekten
  • Entwicklung des Naherholungsgebiets Sägaweiher
  • Abklärungen zu Kleinbiogasanlagen für Landwirtschaftsbetriebe
  • Widumstall-Restauration unter Denkmalschutz zur Nutzung für die Winzer und für kulturelle Anlässe

Umgesetzt werden konnte und kann dies alles nur, weil die Zusammenarbeit im Gemeinderat sachbezogen und in der Regel nur wenig parteipolitisch motiviert funktioniert. Ich danke allen Gemeinderatskollegen/innen für die sehr gute Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinde Eschen.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.