Betreuungsgeld für Kinder

Die Fremdbetreuung der Kinder durch die Kita wird pro Platz und Jahr mit 15‘000 Franken subventioniert. Die Selbstbetreuung der Kinder durch die Eltern wird nicht subventioniert. Meiner Meinung nach eine Ungerechtigkeit der entgegengetreten werden muss.

Stattdessen werden Pläne geschmiedet, um die Familie der Ideologie des Kommerzes stärker unterzuordnen. Aus dem Kindergeldtopf, nämlich aus der Familienausgleichkasse (FAK), sollen Gelder in Millionenhöhe für Kitas entnommen werden. «Die Finanzierung anderer Massnahmen ist nicht vorgesehen». Damit ist klar, dass die traditionelle Familie mit Selbstbetreuung umgangen wird. Im Familienfördertopf der FAK sind über 150 Mio.! Im Herbst soll der Landtag entscheiden!

Ich bin nicht gegen Kitas. Wenn aber für die ausserhäusliche Betreuung finanzielle Mittel freigemacht werden, muss auch die traditionelle Familie gleichermassen finanzielle Unterstützung erhalten. In unserer Verfassung ist Gleichbehandlung aller Bürger vorgegeben. Deshalb steht auch den Eltern gleichermassen eine «Anerkennungs- und Unterstützungsleistung» zu, die sich auf die verschiedenen Erziehungsaufgaben ihrer Kinder im privaten Umfeld oder innerhalb der Familie besinnen.

Der Verein Kindertagestätten Liechtenstein hat für die Betreuung von durchschnittlich 564 Kindern letztes Jahr 2’273’777 Franken vom Staat erhalten. Die Fremdbetreuung in der Kita wurde demnach im Jahr 2014 im Schnitt pro Kind mit 4031 Franken subventioniert! Für die Selbstbetreuung, auch in Zusammenarbeit mit dem privaten Umfeld, gibt es keine Subvention! Ist das fair? Meiner Ansicht nach wird wegen der fehlenden Aufteilung der Fördermittel die traditionelle Familie diskriminiert!

Ich werde mich für eine FamilienUnterstützung einsetzen, die den verschiedenen Familienmodellen besser gerecht wird.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.