Eine grandiose Inszenierung

Nach dem doch etwas überraschenden Abgang der bisherigen künstlerischen Leiterin des TAKs, Frau Barbara Ellenberger, hatte der Verwaltungsrat des TAK offenbar keine Mühe, die freigewordene Stelle wieder zu besetzen, dies wohl nicht zuletzt deswegen, weil die Stelleninserate gleich in einer Vielzahl von renommierten Tageszeitungen, wie NZZ, FAZ, Der Standard etc. geschaltet wurden. Was das wohl gekostet haben mag?

Auffällig ist, dass nicht die Stelle eines(r) künstlerische(n) Leiters(in) ausgeschrieben wurde, sondern die eines Intendanten! Noch 2008 stand dem TAK ein Zweiergespann bestehend aus einem künstlerischen und einem kaufmännischen Geschäftsführer vor. Neu wurde also ein Intendant eingestellt, der beruflich eindeutig eine höhere fachliche Qualifikation hat als ein künstlerischer Leiter. Offenbar kann die Leitung des TAK nicht hochkarätig und teuer genug sein, auch wenn die Einnahmen in den letzten Jahren stetig und kontinuierlich zurückgingen.

Gemäss Presse meldeten sich nicht weniger als 60, z.T. hochkarätige Personen auf die Inserate, auch einheimische Bewerber. Das Rennen machte schliesslich Herr Spieckermann aus Konstanz, der unter Beizug einer ausländischen Beraterfirma vom Verwaltungsrat des TAK unter den vielen Bewerbern auserkoren wurde.

Dies täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass das heutige TAK nur noch ein Schatten von einst ist. Eigenproduktionen gibt es schon seit Jahren kaum mehr. Wenn das Kleintheater «Schlösslekeller» und das Liechtensteiner Amateurtheater «Das Karussell» auf dem Spielplan des TAK aufscheinen, so nur deswegen, weil das TAK die Vermarktung von deren Produktionen übernimmt. Für den Einkauf fremder künstlerischer Leistung sind die jetzige künstlerische Leiterin und der (zukünftige) Intendant jedoch nicht auf sich allein gestellt, sondern es werden zusätzlich noch teure externe Berater (Dramaturgen, etc.) beschäftigt.

Auch wenn Einnahmen und Besucherzahlen zurückgehen, in den Köpfen des TAK-Verwaltungsrates scheint es immer noch aufwärts zu gehen! Wie lange noch?

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.