Gasversorgung: Was läuft schief?

Die Liechtensteinische Gasversorgung begann 1986 mit dem Bau der Gasleitungen und der Verteilung von Erdgas an die Endverbraucher. Der Betrieb des Erdgasnetzes erfolgte selbstständig durch die eigene Montagegruppe. Zur Tätigkeit der LGV gehört auch die Beschaffung des Erdgases und den Verkauf an die Endverbraucher. Diese Aufgaben erfüllte die LGV tadellos von Anfang an. Die LGV war und ist immer noch ein guter Grundversorger.

Boden für Wirtschaftlichkeit entzogen
Ursprünglich wurde Erdgas mit dem grünen Blatt als umweltfreundlicher Brennstoff gepriesen. Nach meiner Ansicht ist Erdgas, ein Naturprodukt, immer noch ein umweltfreundlicher Energieträger. Die Regierung sieht dies anders: Erdgas sei umweltschädlich, ein Klimakiller. In New York wurde von Liechtenstein freiwillig ein Vertrag unterzeichnet, der eine Reduktion der fossilen Brennstoffe (Erdgas) vorsieht (CO2-Ausstoss um 40% reduzieren). Damit wurde der LGV die Grundlage für eine wirtschaftliche und flächendeckende Versorgung mit Erdgas bewusst entzogen. Die Kosten der noch neuwertigen Infrastruktur, die noch 50 Jahre hält, muss auf weniger Gasbezüge verteilt werden, die Netzgebühr wird deutlich teurer. Gas verliert an Attraktivität, Wärme aus Abfall, elektrischer Strom aus Kohle oder Atomkraft tritt an die Stelle des reduzierten Gasverbrauchs.

Anstatt die bestehende Infrastruktur für den Gastransport zu nutzen, plant die Regierung neue Aufgaben an die LGV zu übertragen, die eine neue Infrastruktur benötigt. Schade um die von den werkseigenen Fachleuten bestens gepflegte Infrastruktur.

 Hochtrabende Expansionsstrategie:
Die, nachstehend, offene Formulierung der möglichen Zielmärkte im Ausland vor dem Hintergrund der Vorkommnisse in jüngster Zeit in Zusammenhang mit unseren Staatsbetrieben ist ernsthaft zu hinterfragen. Wozu Niederlassungen im Ausland? Wenn‘s schief läuft, muss die Allgemeinheit bezahlen.

Zweck der LGV ist: (Art. 3)
a) Die Erzeugung, die Beschaffung der Transport, die Verteilung, die Speicherung und die Abgabe von sowie Handel  mit Gas und leitungsgebundener thermischer Energie (Wärme Kälte) im In- und Ausland;
d) Die Belieferung der Endverbraucher und Lieferanten im In- und Ausland mit Gas und leitungsgebundener Energie;

Die LGV kann in diesem Zusammenhang:
d) Sich an Unternehmen im In- und Ausland beteiligen oder solche im Inland gründen oder erwerben.
e) Im In- und Ausland Zweigniederlassungen errichten
f) Immobilien und Grundstücke erwerben, verwalten, belasten, halten und veräussern

Grundversorgungsauftrag, mehr nicht
Meiner Ansicht nach müssen Staatsbetriebe eine möglichst preisgünstigen und zuverlässigen Grundversorgung bieten, mehr nicht. Solchen Expansionsplänen ins Ausland kann ich nicht zustimmen. Negativbeispiele sind genug bekannt: die Telecom mit der Deep AG, die LKW mit Windrädern in der Nordsee, die Post mit Firmen im Ausland. Alles zusammen hat unser Land schon zweistellige Millionenbeträge gekostet.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.