Revisionspflicht fürs Gewerbe

Die du-Fraktion reichte eine Motion zur Abschaffung der Revisionspflicht ein. Ganz zufällig zeitgleich reichte die FBP ein Postulat zum gleichen Thema ein. Die Anwendung der vom EWR-Recht vorgesehenen Möglichkeit zur Befreiung von der Revisions- resp. Reviewpflicht bedeutet eine finanzielle Erleichterung für liechtensteinische Gewerbebetriebe. Die bei uns geltende Revisionspflicht ist weder in der Schweiz noch in der EU vorgeschrieben, es handelt einmal mehr um eine typisch liechtensteinische Überregulierung. Etwa 97% der 4‘500 der gewerblich tätigen Betriebe in unserem Land könnten von der ca. 1‘300 Franken teuren Revision befreit werden. Die Abschaffung der Revisionsplicht hätte für das Kleingewerbe eine Entlastung von ungefähr 5.8 Mio. Franken gebracht.

Die Regierung gönnte dem Kleingewerbe die Entlastung nicht, vielmehr hatte sie Erbarmen mit dem Treuhandwesen. Die Millionen vom Kleingewerbe bräuchten die Treuhandgesellschaften, meinte sie. Nur zwei Zitate: «Bei kleineren Treuhandgesellschaften mit einem angestammten Geschäft im Bereich Buchhaltung und Revisionen kann der Reviewbereich bis ca. 30% des Umsatzes erbringen. Angesichts des rückläufigen Treuhandgeschäfts ist dieser Teil deshalb besonders wichtig für die Auslastung des Personals. Ein Wegfall der Reviews würde zu Personalabbau führen». «Die Revisionsgesellschaften müssten zudem erhebliche Umsatzeinbussen in Kauf nehmen und ein spürbarer Personalabbau wäre die Folge».

Die Regierung bat den Landtag die Revisionspflicht für Kleinbetriebe, weil zudem eine tiefergehende Prüfung im Zusammenhang mit den kommerziellen Sitzgesellschaften notwendig wäre.

Am Schluss stand die du-Fraktion mit dem Vorhaben einer finanziellen Entlastung der Kleinbetriebe so ziemlich allein da. Weder von der Gewerbekammer noch von Gewerbetreibenden kam die erhoffte Unterstützung. Selbst die Postulanten der FBP stimmten für abschreiben, was bedeutet: Lassen wie es ist. 4 Stimmen von der du-Fraktion für Erleichterungen im Kleingewerbe, 20 Stimmen dagegen.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.