Subventionen für Autos?

Autos werden in verschiedensten Variationen angeboten. Die Wahl trifft der Käufer, das ist sein gutes Recht. Darum geht es nicht. Die Frage ist, macht es Sinn gewisse Autos mit dem Geld der Allgemeinheit zu subventionieren?
Elektroautos belasten und brauchen Strassen wie die übrigen Autos. Im Jahr 2016 musste pro Liter unverbleites Benzin 73,12 Rappen Mineralölsteuer und 8% Mehrwertsteuer vom Säulenpreis bezahlt werden. Es ist nicht nachvollziehbar, warum Elektro-Auto-Fahrer für den Bau und Unterhalt von Strassen keinen Treibstoffzuschlag wie alle anderen bezahlen müssen.

Für einen möglichst CO2 und Atommüll armen Betrieb von Elektrofahrzeugen muss Strom aus Wasser- Sonnen- oder Windkraft verwendet werden. Ist die alternative Energiequelle subventioniert, wird die Bereitstellung des Treibstoffs für Elektroautos durch die Allgemeinheit mitfinanziert. Diese versteckte und zusätzliche Subventionierung ist eine Förderung des Individualverkehrs.

Bei der Herstellung und Entsorgung des Elektroautos, inklusive der Batterien und der alternativen Stromversorgung, entstehen erhebliche Mengen an CO2. Auch der Ressourcenverbrauch und die Umweltbelastung sind höher als bei Autos mit Verbrennungsmotoren.

Elektroautos sind neue, zusätzliche Stromverbraucher. Die bestehenden Stromquellen aus Wasserkraft, Fotovoltaik und Wind sind bereits absorbiert. Ohne Zubau alternativer Stromquellen muss zum Laden der Batterien Strom aus konventionellen Kraftwerken verwendet werden, welche den CO2-Ausstoss, je nach Strommix, beachtlich anheben.
Werden alle Fakten, die Herstellung und die Entsorgung des Elektroautos und der alternativen Energiequelle, die Umweltbelastung der konventionellen Kraftwerke für die Stromversorgung, sowie die bleibende Verkehrsbelastung mit einbezogen, ist die Frage erlaubt, aus welchen Gründen keine Motorfahrzeugsteuer und Treibstoffsteuer eingehoben wird und dazu noch die Anschaffung selbst subventioniert wird.

Subventionen sind keine Geschenke des Himmels, sondern werden von der Allgemeinheit finanziert, wie denn? Über Abgaben und Steuern!
Elektroautos sind eher für Besserverdienende. Für viele junge Familien sind sie (noch) zu teuer. Die Subventionierung der Elektro-Autos muss der Kleinverdiener indirekt mitbezahlen. Solche Geld-Umverteilungsmechanismen widerstreben dem Gleichheitsgrundsatz, auch wenn dies einer bestimmten Lobby sauer aufstösst.

Der Artikel richtet sich nicht gegen Elektroautos und dessen Fahrer, sondern gegen unsinnige Subventionen. Bei der Verwendung von Ökostrom trägt ein Elektroauto-Besitzer zur Reduzierung schädlicher Abgase im Strassenverkehr bei. Wer ein Elektroauto fahren möchte, soll dies auch tun. Allerdings, ohne finanzielle Unterstützung durch das Fussvolk. Ein gutes Produkt braucht keine Subvention, sondern etabliert sich selber durch engagierte Käufer.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.