TARMED

Die du-Fraktion setzt sich weiterhin für die Einführung des TARMEDs ein. Mit einer Informations-Veranstaltung und mehreren parlamentarischen Vorstössen konnte die du-Fraktion die Regierung zu einer Übernahme des Schweizerischen Tarifsystems TARMED überzeugen. Der Landtagsbeschluss fehlt noch.

Der TARMED beruht auf umfassenden, schweizweiten Datenerhebungen. Unser Land ist zu klein, um den finanziellen Aufwand zu treiben, der nötig wäre, um mit einem eigenen Tarif annähernd an die Präzision und an den Datenumfang des TARMEDs heranzukommen. Aufgrund unserer Kleinheit fehlen auch die quantitativen Informationen aus der Basis. Mit dem TARMED können auch automatisierte Vorgänge übernommen werden, die Arbeitskräfte sparen. Eine gute Tarifpflege kostet Geld. Die Übernahme des TARMEDs verursacht dem Staat keine Kosten. Die heutigen Kosten für die Pflege des Liechtensteinischen Arzttarifes entfallen. Für Patienten aus der Schweiz wird ohnehin meist mit dem TARMED abgerechnet. Pflegpersonal, das in der Schweiz die Ausbildung absolviert hat, kennt die Funktionsweise des TARMEDs.

Der TARMED bietet mehr Transparenz und bessere Vergleichbarkeit. Bei Verdacht bezüglich der wirtschaftlichen Arbeitsweise eines Arztes, kann auf abgehandelte Fälle in der Schweiz zurückgegriffen werden. Bei uns hat eine Wirtschaftlichkeitsbeurteilung (WZW-Verfahren) 10 Jahre gedauert, um 3 Jahre zu prüfen, und immense Kosten verursacht. 7 bis 8 Verfahren stehen noch aus. So darf das nicht weitergehen. Darum: TARMED einführen.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.