Wirtschaftsinitiative statt Familieninitiative

Wussten Sie, dass…

… selbständig Erwerbende, die als Einzelfirma organisiert sind und wie alle anderen Beschäftigten FAK-Beiträge zahlen, bei einer Annahme der Initiative vom Bezug von Mutterschaftsgeld und anderen FAK-Beiträgen ausgeschlossen sind?

… liechtensteinische Familien, von denen kein Elternteil in Liechtenstein einer Beschäftigung nachgeht, für die Betreuung in einem Kita-Platz keine Unterstützung aus dem FAK-Topf erhalten werden?

… handkehrum aber alle Betriebs-Kitas in Zukunft aus dem FAK-Topf Geld bekommen, auch wenn diese fast ausschliesslich Kinder von Grenzgängern betreuen?

… z.B. bei der Hilti Betriebs-Kita im letzten Jahr von 65 bis 70 betreuten Kindern gerade mal 3 aus Liechtenstein kamen?

… die Regierung plant, jeden Kita-Platz — unabhängig davon, ob es sich um eine Betriebs-Kita oder eine Gemeinde-Kita handelt — mit Steuergeld zu subventionieren und damit Steuergeld sprichwörtlich in grossem Stil exportiert?

… die grosse Mehrzahl von Frauen, die ihre Kinder in den ersten Jahren selbst betreuen, aus der Familienausgleichskasse, die eigentlich für alle Familien gleichermassen da ist, nichts bekommen werden?

… die liechtensteinischen Taggeldversicherungen in den letzten paar Jahren insgesamt ein Defizit von CHF 5 Mio. eingefahren haben und dringend saniert werden müssen?

… den Versicherern deshalb die Annahme der Initiative der Wirtschaftskammer sehr willkommen wäre, da die Taggeldversicherungen vom Mutterschaftsgeld entlastet würden und sie ihre Fehler nicht eingestehen müssten?

… die Aussage der Wirtschaftskammer, dass bei einer Annahme der Initiative die Taggeldversicherung für die Betriebe billiger werde, daher irreführend ist?

… die Initiative der Wirtschaftskammer eine «Wirtschaftsinitiative» und keine «Familieninitiative» ist?

… die Ideen der Wirtschaftskammer nicht durchdacht sind, und die Gewerbler sich fragen sollten, ob die grossen Profiteure der Initiative die Gewerbler oder die Industriebriebe sind?

… Familien für Kinder, die von Tagesmüttern betreut werden, keine Unterstützung erhalten — weder von der FAK noch vom Vater Staat — obwohl die Betreuung durch Tagesmütter für das Land weitaus günstiger ist als Plätze in Kindertagesstätten?

… du – die Unabhängigen dafür eintreten, dass das FAK-Geld den hiesigen Familien zugute kommt und nicht Kita-Plätzen, die mehrheitlich von Grenzgängern in Anspruch genommen werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.